CODINC | Programmieren für alle!

Ein eigenes Computerspiel programmieren, mit Robotern experimentieren oder gar eigene Controller erschaffen – all das und noch viel mehr ist möglich bei CODINC!
08
verwandte Artikel
ansehen

Veröffentlicht am: 06.06.2019 | Von Julia Reuter

Selbst zu Programmierern werden und das Wissen an Jüngere weitergeben? Im Rahmen des EU-Projektes CODINC ist dies möglich.
Im Februar startete die Projektumsetzung im Lernzentrum von Helliwood. 27 Jugendliche der Rudolf-Virchow-Oberschule stellten sich der Herausforderung und probierten sich in unterschiedlichen Programmiertools und dem Steuern von Robotern aus.


Allen Kindern und Jugendlichen - unabhängig von Herkunft, sozialem Status oder Geschlecht - den Zugang zu MINT-Themen zu ermöglichen und damit ihr Verständnis für technische und mathematische Aspekte zu fördern, ist Ziel des EU-Projektes CODINC. Unter Anleitung erfahrener Medienpädagoginnen und –pädagogen lernen Jugendliche der Sekundarstufe verschiedene Programmierumgebungen, Methoden und einfache Programmiertools kennen. In kreativen Workshops bringen sie so Roboter zum Laufen, programmieren eigene kleine Spiele oder erschaffen Musikinstrumente aus Alltagsgegenständen.
Im Anschluss daran werden die Jugendlichen selbst zu Trainerinnen und Trainern und geben ihr Wissen an Kinder im Grundschulbereich weiter.

Zur Unterstützung der Jugendlichen und zur nachhaltigen Implementierung der neuen Methoden in den Schulalltag erhalten zudem die Lehrkräfte der teilnehmenden Grundschulen eine Einführung in die Programmierumgebungen und probieren sich in praktischen Workshops selbst aus.

Impressionen von der ersten Woche CODINC

Für vier Tage kamen 27 Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 9 bis 11 im Rahmen einer Projektwoche ins Lernzentrum von Helliwood. Mittels kleiner Offline-Übungen bekamen sie schnell ein Gefühl dafür, worauf es in der Welt der Programmieren ankommt. Verschiedene Programmierumgebungen, wie zum Beispiel der Turtle Coder halfen den Jugendlichen, Sicherheit im Umgang mit der Programmiersprache Logo zu gewinnen. Dabei lernten sie autodidaktisch neben der Benutzeroberfläche auch erste Tricks und Tipps kennen. Auch kleine Lernroboter wurden mit ihren selbstgeschriebenen Programmen zum Bewegen, Leuchten oder sogar Singen gebracht.
Die Schülerinnen und Schüler schlüpften in die Rolle der Lehrkraft, indem sie ihre Lehrer anleiteten und ihr erworbenes Wissen weitergaben.

Mit dem kostenlosen Programmiertool Scratch entwickelten die Schülerinnen und Schüler ihre ersten eigenen Computerspiele. Um ihre Spiele ausgiebig zu testen, wurden anschließend eigene Controller entwickelt. Dazu lernten die Jugendlichen den Makey-Makey kennen, welcher leitfähige Objekte in Computertasten verwandelt. So entstand unter anderem ein Treppen-Klavier, ein Controller aus Knete oder sogar ein Fußboden-Controller, welcher sich nur barfuß und in Teamarbeit bedienen lässt.

Impressionen von der zweiten Woche CODINC

Bei dem Projekt CODINC steht die Partizipation der Jugendlichen im Vordergrund. Die Jugendlichen diskutierten miteinander, wie sie die Workshops mit den Grundschülern im Sommer gestalten. Zum Abschluss jeden Tages wurden alle Methoden, Tools und Techniken ausgewertet und ein Fahrplan für die zweite Phase von CODINC entwickelt.

Im Juni 2019 war es endlich soweit: Die Jugendlichen gaben ihr Wissen an die Schülerinnen und Schüler von zwei vierten Klassen der Grundschule am Hollerbusch weiter. In zwei Durchläufen vermittelten sie den Kindern die Grundlagen der Programmieren. Dabei entstanden ganz schnell die ersten Spiele und verrückte selbstgebastelte Controller. Abschließend wurden die Grundschulkinder mit Buttons ausgezeichnet, so dass sie nun offiziell CODINC-Kids sind.



Über CODINC

Mit Partnern aus sechs Ländern entwickelt Helliwood – gefördert durch das Programm Erasmus+ der Europäischen Kommission - ein Projekt, das Schülerinnen und Schülern Zugang zu IT- und MINT-Themen und damit bessere berufliche Perspektiven ermöglichen soll.

Jugendliche in Sekundarschulen werden darin geschult, Kinder aus Grundschulen spielerisch ans Programmieren heranzuführen. In einem Training, angeleitet von erfahrenen medienpädagogischen Fachkräften, lernen sie vorab Methoden und einfache Programmiertools wie Scratch oder Makey Makey kennen. Bei der Umsetzung in den Grundschulen werden sie dabei durch geschulte Lehrkräfte und den Trainerinnen und Trainern unterstützt.

Dieses Peer-to-Peer-Projekt finden bei uns im Lernzentrum von Helliwood, aber auch in unserem Standort in Leipzig statt.
Alle Materialien stehen kostenfrei zur Verfügung.